Beitragsseiten

 

 

Ein Exkurs: Triviales versus Nicht-Triviales

Wenn Menschen über Unternehmen sprechen, dann benutzen Sie häufig die "Maschinen-Metapher". Dann sind Unternehmen "Dampfer", Manager sind "Kapitäne" und  wie ein Unternehmen "tickt" sagt etwas über seine "Mechanik" und sein Getriebe aus (in dem hin und wieder Sand vermutet wird).
Diese Metapher findet sich auch in der Sprache der PE/OE wieder: Dort werden "Programme" geschrieben, durch die dann Teilnehmer "geschleust" werden. Es werden Change-"Designs" entwickelt, "Work-flows" beschrieben, man ist auf der Suche nach der richtigen "Stellschraube" für Veränderung, es werden Karrierewege und "Laufbahnen" geplant.

Heinz von Förster verdanken wir die Unterscheidung zwischen den sogenannten "trivialen Maschinen" und "nicht-trivialen Maschinen". Während triviale Maschinen (z.B. ein Taschenrechner) verlässlich und voraussagbar bei gleichem Input immer wieder den gleichen Output liefern, ist das bei nicht-trivialen Maschinen nicht der Fall. Nicht-triviale Maschinen funktionieren wie eine Maschine-in-der-Maschine und ihre inneren Operationen lassen eine Vorhersage des Outputs nicht zu. Heinz von Förster verweist nun darauf, dass Menschen wie nicht-triviale Maschinen "funktionieren" könnten und damit schwer vorhersagbar ist, mit welchem Output Menschen auf einen Input reagieren. Von Förster geht noch einen Schritt weiter: In seinen Augen könnte es sein, dass wir zwar uns selbst sehr wohl als "nicht-trivial" bezeichnen würden, aber uns durchaus wenig scheuen, den "Anderen" das Label "triviale Maschine" umzuhängen.